Gasanbieter wechseln: So geht’s richtig

Inzwischen ist es in Deutschland kinderleicht, den Gasanbieter zu wechseln – und durch einen Wechsel sparen Verbraucher mintunter reichlich Geld pro Jahr. Doch viele scheuen sich vor einem Gasanbieterwechsel: Sie verbinden ihn mit viel Aufwand und wissen nicht, wie einfach es inzwischen ist, den Strom- und Gasanbieter zu wechseln. Hier finden Sie hilfreiche Informationen zum Wechsel inklusive einer übersichtlichen Checkliste.

Was sollte man beim Gasanbieterwechsel beachten?

Wenn Ihr jetziger Gasanbieter schon seit längerem keine Vergünstigungen mehr geboten oder die Preise deutlich erhöht hat, kann ein Wechsel sinnvoll sein. Befinden Sie sich in der Grundversorgung, dann ist ein Gasanbieterwechsel auf jeden Fall empfehlenswert. Denn die Tarife der Grundversorgung sind im Vergleich stets am teuersten. Vergleichen Sie die verschiedenen Tarife am besten vorab mithilfe eines Gasrechners – so gehen Sie sicher, dass Sie das beste Angebot finden. Nehmen Sie sich für den Gaspreisvergleich ausreichend Zeit.

Tipp: Achten Sie unbedingt auf verbraucherfreundliche Grundeinstellungen – mehr dazu erfahren Sie in der Checkliste weiter unten.

Damit der Gaswechsel für den Endverbraucher einfacher ist, wurden die Kündigungsfristen verkürzt – immerhin von vier auf zwei Wochen. Innerhalb von drei Wochen muss der gesamte Gasanbieterwechsel erfolgt sein; das besagt die „Verordnung zur Änderung von Verordnungen auf dem Gebiet des Energiewirtschaftsrechts“. Auf diese Weise können Sie als Endverbraucher schneller reagieren und von günstigeren Tarifen profitieren. Diese verkürzte Pflicht bezieht sich jedoch zunächst nur auf die Grundversorger. Beziehen Sie Gas von einem anderen Anbieter, entnehmen Sie die jeweilige Kündigungsfrist Ihrem Vertrag, damit Sie diese Ihrem neuen Gasanbieter mitteilen können. Streben Sie einen Gasanbieterwechsel an, brauchen Sie sich jedoch in den meisten Fällen nicht persönlich um eine Kündigung zu bemühen – das erledigt alles der neue Anbieter für Sie.

Haben Sie sich entschieden, den Gasanbieter zu wechseln und bereits einen passenden Tarif gefunden, füllen Sie einfach einen Antrag aus – in den meisten Fällen können Sie das Ausfüllen innerhalb weniger Minuten online erledigen. Natürlich kann die Übermittlung des Antrags auch per Post erfolgen. Ist Ihr Antrag dann beim neuen Gasanbieter eingetroffen, erhalten Sie eine Bestätigung, die Sie zu Ihren Unterlagen legen.

Viele Verbraucher machen sich sorgen, dass Sie Gasversorgung durch den Gasanbieterwechsel unterbrochen wird. Diese Sorge ist aber absolut unbegründet. Ihr Gasversorger ist gesetzlich verpflichtet, die Versorgung aufrecht zu erhalten. Festgelegt ist diese Regelung im Energiewirtschaftsgesetz.

Hinweis: Entscheiden Sie sich für einen Gaswechsel, belohnt der neue Anbieter das mit einer Prämie. Wie diese Prämie ausfällt, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden. Mehr über Boni und Prämien erfahren Sie beim Vergleich der Tarife.

Gaswechsel Schritt für Schritt: Checkliste

Wenn Sie einen Gasanbieterwechsel anstreben, aber nicht genau wissen, wo und wie Sie anfangen sollen, arbeiten Sie einfach die folgenden Punkte nacheinander ab:

  • Schritt 1: Tarife vergleichen

    Mithilfe eines Gasrechner vergleichen Sie die besten Tarife: Dazu geben Sie einfach Ihre Postleitzahl und Ihren jährlichen Gasverbrauch in Kilowattstunden an. Tipp: Ihren Gasverbrauch entnehmen Sie Ihrer letzten Gasabrechnung. Haben Sie diese nicht zur Hand, ist es auch möglich, mit einem Durchschnittswert zu kalkulieren.

  • Schritt 2: Die richtigen Einstellungen

    Damit Sie auch wirklich die besten Tarife angezeigt bekommen, achten Sie darauf, dass diese Einstellungen bei dem Vergleich zugrunde gelegt werden – die Voreinstellungen können Sie manuell im Gasrechner verändern: kurze Kündigungsfrist (maximal sechs Wochen), kurze Vertragslaufzeit (maximal 12 Monate), Zahlung als monatlicher Abschlag, Preisgarantie über die gesamte Vertragslaufzeit, Bonus für Neukunden, keine Kaution, keine Paketpreise, keine Vorauskasse

  • Schritt 3: Den Antrag stellen

    Sind Sie bereit für den Gasanbieterwechsel und haben sich für einen Anbieter entschieden, füllen Sie nun einfach das entsprechende Antragsformular aus – am schnellsten geht das, wenn Sie es direkt online erledigen. Die folgenden Angaben sind wichtig: Ihr Name, Ihr Geburtsdatum, Name des derzeitigen Gasanbieters, Kundennummer, Zählernummer, Lieferadresse, gewünschter Liefertermin

Von Strom auf Gas wechseln: Geht das?

Grundsätzlich kann jeder den Strom- oder Gasanbieter wechseln. Interessieren Sie sich für einen Wechsel von Strom auf Gas, klären Sie zunächst, ob bei Ihnen bereits ein Gasanschluss vorhanden ist. Es ist auch denkbar, dass dieser neu gelegt werden müsste. Dabei würden Kosten von rund 2.000 Euro entstehen – die Summe kann je nach baulichen Gegebenheiten auch höher oder niedriger ausfallen. Doch auf Dauer lohnt sich die Investition. Insbesondere, wenn Sie noch eine Nachtspeicherheizung besitzen, denn mit Strom zu heizen ist teuer. Hinzu kommen noch viele weitere Nachteile, die eine Nachtspeicherheizung unattraktiv machen. Ist eine Anbindung an die Gasversorgung nicht möglich, können Sie sich auch für einen Tank entscheiden, der Flüssiggas enthält.

Gasanbieter wechseln: Welche Prämien gibt’s?

Wollen Sie zu einem anderen Anbieter für Gas wechseln, locken Sie die unterschiedlichen Energielieferanten mit vielen attraktiven Prämien. Oft handelt es sich bei den Prämien um Bonuszahlungen, die mit der Jahresabrechnung verrechnet werden. Dadurch sparen Sie noch mehr Geld als ohnehin schon.

Oft werden Ihnen bei einem Gasanbieterwechsel auch Produkte umsonst angeboten – zum Beispiel Konsolen, Smartphones oder Tablets. Welche Prämie Sie bei welchem Tarif enthalten, wird meist schon beim Vergleich angezeigt. Suchen Sie sich das Angebot aus, das Ihnen am meisten zusagt und sparen Sie jedes Jahr bares Geld.