Wärmepumpe: Günstig und umweltfreundlich heizen

Umweltschonend zu heizen und Warmwasser aufzubereiten wird in der heutigen Zeit immer wichtiger. Wenn Sie dazu mit dem richtigen Tarif noch Geld sparen können, schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe. Stöbern Sie durch die unterschiedlichen WEB.DE Strom-Tarife, um herauszufinden, welcher sich für Sie am meisten lohnt.

Wärmepumpe: Funktion und Nutzen

Heizen mit Strom klingt zunächst einmal recht teuer. Auf herkömmliche Heizkörper, die mit Strom aus der Steckdose betrieben werden, trifft das in den meisten Fällen auch zu. Denn sie sind wahre Stromfresser. Für moderne Wärmepumpen gilt dies jedoch nicht. Mit ihnen können Sie vielmehr Geld und Strom sparen. Der wohl größte Vorteil einer Wärmepumpe ist, dass sie nicht auf Erdöl oder Erdgas als Energiequelle angewiesen ist. Sie arbeitet hauptsächlich mit natürlicher Energie, indem sie Wärme aus der Umgebungsluft, der Erde und dem Grundwasser gewinnt.

Die Wärmepumpe nutzt diese Energie, um Wärme zum Heizen einer Wohnung oder zur Bereitstellung von Warmwasser zu erzeugen. Dennoch kommt auch eine Wärmepumpe in ihrer Funktionsweise nicht ganz ohne zusätzliche Energiezufuhr aus. Ein gewisses Maß an Strom benötigt sie also dennoch.

Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, vorher verschiedene Stromtarife zu vergleichen. Mit günstigen Tarifen wie denen von WEB.DE Strom können Sie die Kosten erheblich senken. Unabhängig davon, für welches Angebot Sie sich entscheiden, ist Ihnen bei WEB.DE Strom ein unterbrechungsfreier Wechsel garantiert. In nur wenigen Schritten haben Sie den Anbieterwechsel beantragt – den Rest erledigen wir für Sie.

Wärmepumpe: Den passenden Stromtarif finden

Bei WEB.DE Strom stehen Ihnen drei Tarife zur Auswahl, mit denen Sie den Stromverbrauch Ihrer Wärmepumpe kostengünstig decken können.

  • Mit dem Strom-Kombi-Vertrag erhalten Sie neben einer 24-monatigen Preisgarantie eine Top-Hardware als Prämie dazu. Zudem wird der Strom zu 100 Prozent aus ökologischen Quellen bezogen.
  • Der Strom-Bonus-Tarif überzeugt durch einen Neukundenbonus, der als Bargeldprämie von bis zu 350 Euro ausgezahlt wird. Dieser Tarif beinhaltet eine 12-monatige Preisgarantie
  • Beim Strom-Flex-Tarif bleiben Sie besonders flexibel, da Sie an keine Mindestvertragslaufzeit gebunden sind. Die Preise dieser Tarif-Option sind dauerhaft niedrig. Auf Wunsch ist dieser Tarif auch zu 100 Prozent als Ökostrom lieferbar.

Wärmepumpe: Nutzung von Erdwärme, Wasser- und Lufttemperatur

Was die Jahresendabrechnung betrifft, sind die Kosten einer Wärmepumpenheizung nicht unerheblich. Wer Strom nutzt, um damit Wärme zu erzeugen, verfügt daher meist über einen zweiten Stromzähler im Haus, der den Stromverbrauch der Wärmepumpe separat erfasst. Auf diese Weise können Sie genau nachvollziehen, wie viel Strom zum Heizen benötigt wurde – das ist der sogenannte Wärmestrom. Der restliche Stromverbrauch nennt sich Haushaltsstrom. Der Vorteil von Wärmepumpen liegt darin, dass der zugespeiste Strom günstiger ist als die Kosten, die für eine Öl- oder Gasheizung anfallen.

Wärmepumpen gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Sie sind sowohl in kleinen Haushalten als auch für ganze Wohnblöcke einsetzbar. Da lediglich ein sehr kleiner Teil der Energie, die eine Wärmepumpe benötigt, aus Strom bezogen wird, hält sich der Stromverbrauch in Grenzen. Der Großteil der Wärme wird aus Luft, Boden und Wasser gewonnen. Wer seine Wärmepumpe besonders umweltfreundlich betreiben möchte, nutzt für den Strom die Ökostrom-Option.

Es gibt auch Wärmepumpen, die Erdöl oder -gas statt Strom zur zusätzlichen Wärmegewinnung nutzen. Da durch die Verbrennung dieser fossilen Brennstoffe jedoch wie bei einer herkömmlichen Öl- oder Gasheizung umweltbelastendes Kohlenstoffdioxid entsteht, ist Strom nicht nur günstiger, sondern auch wesentlich umweltschonender.

Mit einem Wärmespeicher arbeitet die Wärmepumpe noch effizienter

Der Wirkungsgrad einer Wärmepumpe wird verbessert, wenn ein Wärmespeicher zum Einsatz kommt. Zwar kann eine Wärmepumpe den ganzen Tag betrieben werden, doch benötigt sie dann zur Wärmegewinnung auch durchgehend Strom. Ein Wärmespeicher sammelt die gewonnene Energie, bis sie tatsächlich benötigt wird.

Die sogenannten Pufferspeicher machen Ihre Wärmepumpe also noch umweltfreundlicher und effizienter. Schließlich ermöglichen sie es, die erzeugte Energie zeitversetzt zu nutzen.

Werden Wärmepumpen staatlich gefördert?

Wer auf die umweltschonende Wärmeerzeugung durch Wärmepumpen setzt, kann eine Förderung durch den Staat beantragen. Finanzielle Unterstützung gibt es vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Statten Sie Ihr Zuhause mit einer effizienten Wärmepumpe aus, wird dies außerdem mit Geldern aus dem Marktanreizprogramm (MAP) gefördert. Auf diese Weise erhalten Hausbesitzer einen zusätzlichen Anreiz, ihre Heizungsanlage zu modernisieren.

Besonders positiv: Diese Förderung der Wärmepumpe ist kein Kredit und muss demzufolge nicht zurückgezahlt werden. Mit der Installation einer Wärmepumpe schonen Sie also nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel. Selbst wenn die Strompreisentwicklung irgendwann zu höheren Kosten führt, ist der Antrieb von Wärmepumpen durch Strom immer noch preisgünstiger als die Nutzung fossiler Brennstoffe.