Stromverbrauch berechnen und Energiekosten senken

Steigende Strompreise sind eine immer größere finanzielle Belastung. Dabei kann jeder private Haushalt den Stromverbrauch mit ein paar einfachen Tricks deutlich senken. Das ist gut für die Umwelt und schont den Geldbeutel. Um Sparpotenzial aufzuspüren, sollten Sie Ihren eigenen Stromverbrauch kennen. Mithilfe einer einfachen Formel können Sie diesen näherungsweise berechnen. Befindet sich der Wert im Vergleich zu anderen Haushalten im Normalbereich oder ist Ihr Stromverbrauch auffällig hoch? Anhand spezifischer Kriterien und Durchschnittswerte lässt sich das schnell ermitteln.  

Welche Faktoren beeinflussen den Stromverbrauch?

Jede Person hat prinzipiell selbst in der Hand, wie viel Strom sie verbraucht. Doch es gibt auch diverse Faktoren, die sich nur schwer beeinflussen lassen und die einen maßgeblichen Anteil am individuellen Stromverbrauch haben. Natürlich ist dies auch saisonal bedingt: Die frühe Dunkelheit, das Heizen der Wohnung sowie vermehrtes Kochen und heiß Duschen sind Ursachen für einen höheren Stromverbrauch im Winter. Im Schnitt beträgt der tägliche Stromverbrauch eines Drei-Personen-Haushalts täglich 10 Kilowattstunden (kWh). Bei einem Strompreis von 29 Cent pro kWh macht das knapp 1.060 Euro Stromkosten im Jahr.

Grundsätzlich hat ein Ein-Personen-Haushalt den höchsten Stromverbrauch pro Kopf im Jahr. Das liegt daran, dass Geräte wie Kühlschränke unabhängig von der Personenanzahl im Haushalt ganzjährig im Betrieb sind und viel Strom verbrauchen. Dieser Stromverbrauch entfällt bei Single-Haushalten auf eine einzelne Person, wohingegen sich der Verbrauch bei Mehrpersonenhaushalten auf die Anzahl der Bewohner verteilt.

Darüber hinaus beeinflussen die folgenden Faktoren den Stromverbrauch:

  • Wie viele Personen leben im Haushalt?
  • Handelt es sich um ein Ein- oder Zweifamilienhaus oder eine Wohnung im Mehrfamilienhaus?
  • Läuft die Warmwasserbereitung über Strom?
  • Wie viele elektrische Geräte gibt es im Haushalt?
  • Wie energieeffizient sind diese?

Stromverbrauch ermitteln: So geht's!

Wer wissen möchte, wie hoch sein Stromverbrauch ist, schaut am besten in die jährliche Stromkostenabrechnung. In dieser ist die exakte Anzahl der verbrauchten Kilowattstunden des Vorjahres aufgeschlüsselt. In der Regel unterscheidet sich der Stromverbrauch von einem auf das andere Jahr kaum – sofern sich an der Wohnsituation nichts verändert. Der Ein- oder Auszug einer Person oder neue elektrische Geräte können zu anderen Ergebnissen führen.

Wenn Sie Ihre Abrechnung nicht zur Hand haben oder gerade erst eingezogen sind, können Sie Ihren Stromverbrauch auch mithilfe einer Formel vom Bund der Energieverbraucher näherungsweise berechnen. Dafür benötigen Sie lediglich einige Eckdaten hinsichtlich Ihrer Haushaltsgröße und Wohnverhältnisse. Daraus ergibt sich folgende Formel:

(Wohnfläche in m² x 9) + (Personen im Haushalt x 200 kWh) + (Anzahl der Elektrogeräte x 200 kWh) = Stromverbrauch pro Jahr in kWh

Wie hoch ist der durchschnittliche Stromverbrauch in Deutschland?

Wenn Sie Ihren jährlichen Stromverbrauch berechnet haben, hilft Ihnen der Stromspiegel für Deutschland 2017, das Ergebnis einzuschätzen. Die Studie gibt Aufschluss darüber, wie viel Strom deutsche Haushalte unter Berücksichtigung der Einflussfaktoren verbrauchen. Mithilfe der Daten ermitteln Sie, ob Sie einen vergleichsweise niedrigen, durchschnittlichen oder hohen Stromverbrauch haben.

Ein- oder Zweifamilienhaus: Stromverbrauch im Durchschnitt

Warmwasserbereitung ohne Strom:

  • 1 Person im Haushalt: zwischen 1.700 und 3.000 kWh
  • 2 Personen im Haushalt: zwischen 2.500 und 3.600 kWh
  • 3 Personen im Haushalt: zwischen 3.000 und 4.300 kWh
  • 4 Personen im Haushalt: zwischen 3.500 und 4.900 kWh
  • 5 Personen im Haushalt: zwischen 4.000 und 6.000 kWh

Warmwasserbereitung mit Strom:

  • 1 Person im Haushalt: zwischen 2.000 und 3.600 kWh
  • 2 Personen im Haushalt: zwischen 3.000 und 4.500 kWh
  • 3 Personen im Haushalt: zwischen 3.800 und 5.700 kWh
  • 4 Personen im Haushalt: zwischen 4.000 und 6.300 kWh
  • 5 Personen im Haushalt: zwischen 5.000 und 8.000 kWh

Wohnung im Mehrfamilienhaus: Stromverbrauch im Durchschnitt

Warmwasserbereitung ohne Strom:

  • 1 Person im Haushalt: zwischen 1.000 und 1.800 kWh
  • 2 Personen im Haushalt: zwischen 1.600 und 2.600 kWh
  • 3 Personen im Haushalt: zwischen 2.000 und 3.200 kWh
  • 4 Personen im Haushalt: zwischen 2.400 und 3.700 kWh
  • 5 Personen im Haushalt: zwischen 2.800 und 4.800 kWh

Warmwasserbereitung mit Strom:

  • 1 Person im Haushalt: zwischen 1.500 und 2.400 kWh
  • 2 Personen im Haushalt: zwischen 2.500 und 3.500 kWh
  • 3 Personen im Haushalt: zwischen 3.200 und 4.700 kWh
  • 4 Personen im Haushalt: zwischen 3.500 und 5.400 kWh
  • 5 Personen im Haushalt: zwischen 4.400 und 7.000 kWh

Welche Geräte sind die wahren Energiefresser im Haushalt?

Um im Alltag Strom zu sparen, sollten Sie sowohl Ihr eigenes Verhalten als auch die elektrischen Geräte in Ihrem Haushalt genau unter die Lupe nehmen. Nicht nur Heizungsart und Heizverhalten bestimmen den individuellen Stromverbrauch, sondern auch, wie häufig Sie das Licht einschalten und wie lange Sie es anlassen. Die Lampenart (Halogenlampe, Energiesparlampe) und die Energieeffizienzklasse der Haushaltsgeräte sind ebenfalls entscheidend. Besonders Geräte wie Kühlschränke, Elektroherde und Waschmaschinen sollten energiesparend sein, doch auch Computer und Fernseher können zu einem unnötig hohen Stromverbrauch beitragen.

Bei modernen Haushaltsgeräten gilt die Faustregel: Je höher die Effizienzklasse, desto geringer der Verbrauch. Achten Sie bei einer Neuanschaffung darauf – es wird sich im Laufe der Zeit für Sie auszahlen. Nutzen Sie gerne unseren Stromkostenrechner für unterschiedliche Haushaltsgeräte. So erhalten Sie Anhaltswerte, welche Geräte einen besonders hohen Stromverbrauch haben und damit hohe Kosten verursachen.

pro Tag
0.0kWh
0.00€/Tag
pro Jahr
0.0kWh
0.00€/Jahr

Stromverbrauch messen – ganz einfach.

Es gibt zu Hause einige Geräte, deren Stromverbrauch unklar ist. Es wird Zeit, mal nachzumessen: Ein Strommessgerät muss her! Denn mit diesem messen Sie den Stromverbrauch Ihrer Geräte und finden unter diesen schnell die Stromfresser in Ihrem Haushalt.

Ein Strommessgerät muss nicht teuer sein. Manche Testsieger sind bereits für um die 30 Euro zu haben – eine gute Investition, die sich bald ausgezahlt hat. Manche Strommessgeräte geben sogar eine Kostenprognose auf Basis von Woche, Monat und Jahr ab.

Sie möchten sich keinen Strommesser kaufen? Leihen Sie sich ein Strommessgerät aus: Einige Baumärkte, die meisten Verbraucherzentralen und viele Stromversorger bieten Strommesser kostenlos gegen eine geringe Kaution zum Ausleihen an.