Stromverbrauch Spülmaschine: Was schluckt mein Gerät?

Wie hoch der Stromverbrauch einer Spülmaschine ausfällt, hängt in erster Linie von ihrer Energieeffizienzklasse ab. Moderne Geräte der Klasse A+++ verbrauchen teilweise ab 211 kWh bei 280 Spülgängen im Jahr, ein 10 Jahre altes Modell schluckt dagegen rund 365 kWh. Die jährlichen Stromkosten der alten Spülmaschine fallen also fast doppelt so hoch aus.

pro Tag
0.0kWh
0.00€/Tag
pro Jahr
0.0kWh
0.00€/Jahr

Anteil der Spülmaschine am gesamten Stromverbrauch

Eine 10 Jahre alte Spülmaschine kann im Jahr über 100 Euro an Stromkosten verursachen, ein neues Modell kommt im Schnitt nur auf rund 60 Euro, viele besonders sparsame Geräte sogar auf noch weniger. Das ist ein deutlicher Unterschied.

Bei der Berechnung des jährlichen Verbrauchs gehen die Hersteller von einer Nutzungshäufigkeit von 280 Spülgängen im Jahr bei 65 °C und einer Beladung der Spülmaschine mit einem sogenannten Maßgedeck aus. Die jeweiligen Werte für das Gerät finden Sie in den Herstellerangaben. Manchmal ist zusätzlich der Stromverbrauch der Spülmaschine pro Waschgang angegeben.

Je nach Angabe lässt sich die finanzielle Belastung pro Jahr errechnen, indem Sie den aktuellen Strompreis pro kWh mit dem angegebenen Verbrauchswert multiplizieren. Bei einer besonders sparsamen Spülmaschine mit einem jährlichen Verbrauch von 211 kWh und einem Strompreis von 0,28 Euro pro kWh kommen Sie auf Kosten von gerade einmal 59,08 Euro. Ein altes Modell mit einem Verbrauch von 365 kWh kostet Sie dagegen ganze 102,20 Euro im Jahr.

Spülmaschine: Welche Energieeffizienzklassen gibt es?

Während der Aufheizphase der Spülmaschine ist der Stromverbrauch am höchsten. Ist die nötige Temperatur erst erreicht, verbraucht das Gerät vergleichsweise wenig Strom. Daher sollten Sie immer mit möglichst geringer Temperatur spülen, denn das reduziert die Aufheizdauer.

Maschinen der sehr guten Effizienzklasse A+++ schaffen es, besonders sparsam mit der Energie umzugehen. In den vergangenen Jahren gab es diesbezüglich erhebliche Fortschritte, und so kommt es, dass bereits eine 10 Jahre alte Spülmaschine im Vergleich zu aktuellen Geräten ein echter Stromfresser ist. Heute dürfen nur noch Spülmaschinen ab Energieeffizienzklasse A+ verkauft werden (Ausnahme bildet der Abverkauf von Lagerbeständen). Wesentlich sparsamer sind Sie mit Geräten der höchsten Klasse A+++.

Haben Sie ein sehr altes Modell zu Hause, sollten Sie über die Anschaffung einer neuen Spülmaschine mit geringerem Energieverbrauch nachdenken, denn damit können Sie bares Geld sparen. Bei einem Neukauf lohnt es sich immer, eine höhere Energieeffizienzklasse zu wählen, weil sich die Mehrkosten innerhalb weniger Jahre amortisiert haben. Aber Achtung: Auch innerhalb einer Klasse gibt es erhebliche Unterschiede im Stromverbrauch der einzelnen Spülmaschinen. Ein Vergleich lohnt sich also.

Kann man den Stromverbrauch einer Spülmaschine senken?

Es gibt einiges, das Sie tun können, um den Stromverbrauch Ihrer Spülmaschine so gering wie möglich zu halten. Achten Sie stets auf folgende Verhaltensregeln und Sie sparen automatisch einiges an Strom:

  • Nicht per Hand vorspülen: Es reicht völlig, wenn Sie die Essensreste mit der Gabel oder dem Messer vom Teller entfernen. Eine moderne Spülmaschine ist bei etwa 50°C gut in der Lage, die normalen Verschmutzungen zu entfernen.
  • Niedrige Temperatur: Ist Ihr Geschirr nur leicht verschmutzt, wählen Sie eine Temperatur von 40 bis 45°C. Je geringer die Temperatur, umso kürzer fällt die Aufheizphase der Spülmaschine und entsprechend der Stromverbrauch aus.
  • Kurzprogramme meiden: Was paradox klingt, ist wirklich sparsamer. Nutzen Sie lieber die längeren Spar- oder Ökoprogramme als das Kurzprogramm. Sie verbrauchen trotz längerer Laufzeit weniger Strom.
  • Nur voll beladen spülen: Schalten Sie das Gerät nur an, wenn es voll beladen ist. So nutzen Sie den Stromverbrauch Ihrer Spülmaschine pro Waschgang bestmöglich aus. Programme für die halbe Beladung sparen nur rund 10 bis 20 Prozent der Energie und lohnen sich daher nicht.
  • Stand-by-Zeiten vermeiden: Ist die Spülmaschine durchgelaufen, sollte sie möglichst bald ausgeschaltet werden, um keine unnötige Energie im Stand-by-Modus zu verbrauchen.

Mit WEB.DE Strom die Stromkosten Ihrer Spülmaschine senken

Ein sparsamer Umgang mit Ihrer Spülmaschine ist das A und O im Haushalt, denn dadurch sparen Sie nicht nur Energie, sondern auch Wasser. Doch es geht noch besser: Wechseln Sie einfach den Stromanbieter. Mit einem günstigen Stromtarif von WEB.DE Strom sparen Sie noch mehr Geld. Mit unserem Stromrechner können Sie den Stromverbrauch für Ihren Geschirrspüler ganz einfach berechnen und sehen, wie groß Einsparpotenzial im Vergleich zu Ihrem alten Anbieter ist.

Sie haben die Wahl zwischen drei günstigen Tarifen. Je nachdem, ob Sie Wert auf umweltbewussten Ökostrom, flexible Vertragslaufzeiten oder einen attraktive Bonus legen, finden Sie bei WEB.DE den passenden Tarif.