Stromverbrauch eines Röhrenfernsehers

Die gute alte Röhre ist in deutschen Wohnzimmern mittlerweile zu einem echten Exoten geworden. Diese TV-Technologie ist, wenn überhaupt, nur noch bei Zweitgeräten zu finden. Oder sie ist die bewusste Kaufentscheidung eines Nostalgikers. Zumindest was den Stromverbrauch von Röhrenfernsehern angeht, sind diese gegenüber aktuellen TV-Geräten nicht unbedingt im Nachteil.

pro Tag
0.0kWh
0.00€/Tag
pro Jahr
0.0kWh
0.00€/Jahr

So hoch ist die Leistungsaufnahme von Röhrenfernsehern

Ähnlich wie bei Flachbildschirmen kommt es bei Röhrenfernsehern vor allem auf die Größe beziehungsweise die Bildschirmdiagonale an: Je größer das Gerät ist, desto mehr Energie verbraucht es. Der Stromverbrauch eines Röhrenfernsehers mit 80 cm Bildschirmdiagonale liegt in der Regel bei 70 bis 80 Watt. Bei sehr alten Geräten kann er auch deutlich höher sein. Im Stand-by-Betrieb ziehen Röhren dieser Größe etwa 1 bis 2 Watt aus der Steckdose.

Die Bildschirmtechnik, die über viele Jahrzehnte das Fernsehbild in die Wohnzimmer brachte, heißt in der Langform "Kathodenstrahlröhrenbildschirm". Bisweilen wird sie auch nach ihrem Erfinder als Braunsche Röhre bezeichnet. Stark vereinfacht ausgedrückt, strahlt eine Kathode Elektronen auf einen Leuchtschirm. Wo der Elektronenstrahl auf den Schirm trifft, leuchtet dieser. Um ein Bild zur erzeugen, wird der Strahl mit hoher Frequenz von einer Spule in horizontaler und vertikaler Richtung abgelenkt.

Stromverbrauch von Flachbild- und Röhrenfernsehern im Vergleich

Möchte man wissen, welche Technologie – Flachbild- oder Röhrenfernseher – stromsparender ist, sollte man natürlich Geräte mit gleicher Größe vergleichen. 80 cm Bildschirmdiagonale eines Röhrenfernsehers entsprechen beispielsweise einer Diagonale von 32 Zoll bei einem Flatscreen; Zoll ist die verbreitete Maßeinheit für Flachbildschirme. Als Flachbildschirme sich allmählich auf dem Massenmarkt durchsetzten – erst nach 2006 wurden mehr LCD-Fernseher als Röhrengeräte verkauft –, war die neue Technologie weitaus verschwenderischer als heute.

So hatte damals ein Flachbildfernseher (32 Zoll) noch einen Stromverbrauch von mehr als 100 Watt. Im Jahr 2017 haben Geräte dieser Größe in der Regel nur noch eine Leistungsaufnahme von 30 bis 40 Watt. Bei einem Vergleich der unterschiedlichen Flachbildschirm-Technologien schneiden LCD-TVs auch gegenüber Plasmafernsehern besser ab. Zu berücksichtigen ist, dass heutige Flachbildschirme teilweise deutlich größer sind als die für den Vergleich herangezogenen 32-Zoll-Geräte. Entsprechend ist dann auch ihre Leistungsaufnahme wieder höher.

WEB.DE Strom lässt die Kosten sinken

WEB.DE Strom ist ein unabhängiger Anbieter und bietet Ihnen günstige Strompreise. Zudem unterstützen wir Sie beim Wechsel von Ihrem alten Anbieter und bieten attraktive Wechsel-Boni und Prämien an.